Die Mosuo

Ein matrilokales und matrilineares Volk in China

Die Mosuo, eine tibetobirmanische Ethnie mit rund 40.000 Angehörigen, bewohnen die Region rund um den Lugu-See im Südwesten Chinas. Ihr Lebensstil ist von einer matriarchalen Gesellschaftsstruktur geprägt, die durch verschiedene Prinzipien wie Matrilinearität, Matrilokalität, Verteilungsökonomie und Konsensorientierung definiert ist. In der Mosuo-Kultur sind Frauen von zentraler Bedeutung. Das Oberhaupt der Familie, in der Regel die älteste Frau, wird als Ah mi bezeichnet. Sie verantwortet die Verwaltung sämtlicher Einkünfte des Clans und ist die Eigentümerin des gesamten Anwesens einschließlich des Landes. Dieser Besitz wird an die Töchter weitergegeben, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Die Großmutter nimmt eine herausragende Stellung im Clan ein und genießt den Respekt aller Familienmitglieder. Die Mosuo leben in großen Clanhäusern, in denen die Familien zusammenleben und arbeiten. Die Mahlzeiten werden gemeinsam eingenommen, und die Familie ist ein zentrales Konstrukt im Leben eines jeden Mosuo-Mitglieds.

Sie praktizieren die sogenannte “Besuchsehe”, bei der Männer nachts zu Besuch kommen und tagsüber in ihren eigenen Clans leben. Die Verbindungen sind unverbindlich, und Kinder werden kollektiv im Mutterclan versorgt. Die Mosuo sind Selbstversorger und leben im Einklang mit der Natur. Sie betreiben Landwirtschaft und Handel mit ihren Erzeugnissen. Frauen sind hauptsächlich für den Anbau von Nahrungsmitteln verantwortlich, während Männer sich um Maschinenarbeit, Fischfang und Tierhaltung kümmern.

Eine bemerkenswerte Tradition der Mosuo ist, dass Frauen nicht heiraten, sondern unabhängig von Männern leben. Mit etwa dreizehn Jahren werden sie bei einem Inititationsfest zur Frau erklärt und erhalten ihr eigenes Zimmer im Haus der Großmutter. Dort treffen sie sich mit ihren Freundinnen und später auch mit Liebhabern, wobei die Männer nur nachts zu Besuch kommen. Diese matriarchale Lebensweise der Mosuo ist eine Seltenheit und einzigartig in der modernen Welt. Allerdings ist ihre Zukunft unsicher, da viele junge Menschen von den Einflüssen der modernen Kommunikationsmedien angezogen werden und sich einem urbanen Lebensstil zuwenden.

Ah mi Najinlachu, Yunnan, 2016
Ah mi Zhaxilachu, Yunnan, 2016
Lugu See, Yunnan, 2016
Ah mi Zhimacier, Yunnan, 2016
Hände von Ah mi Zhimacier, Yunnan, 2016
Clan von You Zhou Zhima, Yunnan, 2016
Ah mi Gezuozhima, Yunnan, 2016
Ah mi Gekepuchi, Yunnan 2016
Clanhaus, Yunnan, 2018
Ah mi Gaozou, Yunnan 2016
Ah mi Zhimacier, Yunnan, 2016
Vater mit Sohn, Yunnan, 2016
Webstuhl, Yunnan, 2016
Gänseeier, Yunnan, 2016
Ah mi You Zhou Zhima
Ah mi Najiniachu, Yunnan, 2016
Clanhaus von Ah mi Gaozou, Yunnan, 2016
Ah mi Najiniachu, Yunnan, 2016
Ernte, Yunnan, 2016
Einernten, Yunnan, 2016